,,Keiner ist mehr hoffnungslos hörig als die, die fälschlicherweise glauben, sie seien frei!" - J.W.Goethe

Von der Sonne geküsst.

Im Spiegel der Natur

 

Einer sanften Decke gleich,

schweben helle Wolken langsam nur,

einem schattigen Angesicht bleich,

durch die sich ergrünende Flur.

 

Ein warmer Hauch aus Sommerluft,

streichelt meine hellen Wangen,

versprüht in mir den puren Duft,

so daß die Englein bei mir sangen.

 

Farben spielen wie Tänzer bunt,

an der Haut des klaren Sees.

Da gibt der Waldesruf uns kund,

und versteckt sich still im Klee.

 

So daß überall zu sehen ist,

von Angesicht, zu Angesicht

Das du doch all das schöne bist!

 

Nun öffne in dir! – Die wahre Sicht.

3

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.